Familie Hirschmann
Teichweg 17, A-8292 Neudauberg
Telefon: 03326 53000, FAX: DW 14
Mobil: 0676 60 70 040
office@hirschmann-weine.at
www.hirschmann-weine.at
office@uhudler-arkaden.at
www.uhudler-arkaden.at

  • Uhudler Ernte
  • alte Weinpresse
  • Innenhof

Es wird ein Uhudler sein

Der Uhudler wird aus Direktträgerreben (Hybriden) gewonnen, welche um die Jahrhundertwende aus Amerika eingeführt wurden. Typisch für den Uhudler ist sein Fox- oder Direktträger-Geschmack, dieser erinnert an den Geschmack von Erdbeeren, Himbeeren oder Johannisbeeren, der Geruch ist dem von Robinen ähnlich. Die Reblaus, die aus Amerika nach Europa kam, um hier ihr Vernichtungswerk zu beginnen, trieb zwei Winzergenerationen zwischen 1860 und 1920 in den Untergang. Dieser Schädling war und ist auch bis heute trotz der vielfältigen Möglichkeiten bei der Schädlingsbekämpfung nicht unter Kontrolle zu bringen. Da die Reblaus ihr "Unwesen" größtenteils unter Tag (also an den Wurzeln der Rebe) treibt war man bemüht, so genannte reblausresistente Reben zu finden. Diese wurden in den so genannten Amerikanerreben, die um die Jahrhundertwende nach Österreich kamen, entdeckt. Dieser Entdeckung verdanken wir heute den Direktträger-, sprich Uhudlerwein. Auch die heutigen Edelweinreben werden auf derartigen Unterlagsreben veredelt. Mitte der 30er Jahre versuchte die damalige Edelweinlobby dem Uhudler aus Konkurrenzgründen den Kampf anzusagen. Behauptungen, wie Zornexzesse bei Männern, Hysterie bei Frauen, Neigung zu Halluzinationen, Vergiftungserscheinungen usw. wurden aufgestellt, um den Ruf des Uhudlers zu zerstören. Das gelang ihr nachhaltig so sehr, dass es nach dem Uhudlerverbot des Jahres 1936 fast ein halbes Jahrhundert dauerte, bis die Prohibition fiel und ein parlamentarischer Begutachter wissenschaftlichen Klartext sprach. Heute zählen zu den vielen Freunden des Uhudlers neben Weinkennern vor allem auch Ärzte, Wissenschaftler, Historiker u. v. a. Der Uhudler ist ein säurebetonter, trockener Wein, welcher  im südlichen Burgenland besonders gut gedeiht. Aus diesem Grund ist dieser Wein auch gebietsgeschützt und darf in keiner anderen Region als Uhudler gekeltert werden. Der Uhudler wird auch als biologischer Wein bezeichnet, da auf chemische Hilfsmittel im Pflanzenschutz, bei der Düngung sowie in der Kellerei verzichtet werden kann. Als typische Direktträgersorten seien erwähnt: Concordia, Delaware, Ripadella u. Elvira. Unsere Familie beschäftigt sich bereits seit 4 Generationen mit dem Phänomen "Uhudler". Trotz zwangsweisen Verkaufsverbot ist der Uhudler bei uns nie ausgestorben und wir nach wie vor liebevoll gekeltert und gepflegt. Die vielen Freunde und Genießer des Uhudlers bestätigen unsere Tätigkeit.